Huskies unterliegen Schwenninger Wild Wings

Die Kassel Huskies haben es im heutigen Spiel versäumt gegen kämpferisch sehr gut eingestellte aber spielerisch limitierte Schwenninger Wild Wings zu siegen, weil sie selbst trotz Steigerung im letzten Drittel nicht in der Lage waren, das Bollwerk der Wings und deren Torhüter Karg zu überwinden. Im abschließenden Shoot-out trafen für die Gäste Brousseau, Kohmann und Fortier, während für die Huskies einzig Robitaille erfolgreich war.

Die Kasseler starteten gut in die Begegnung, da Schwenningens Svedberg bereits nach 24 Sekunden auf die Strafbank musste und die Huskies deshalb durch Cherbayev (1./2.) und Wright (3.) zu guten Einschussmöglichkeiten kamen. Einen Torerfolg konnte Karg im Kasten der Gäste dennoch verhindern. Gleich im Anschluss daran durften dann die Wild Wings im Powerplay ran, nutzten ihre Chancen durch Chyzowski und Brousseau (4./5.) aber ebenso wenig. Danach befanden sich die Gäste auch häufiger im Scheibenbesitz. Klare Möglichkeiten waren jedoch zunächst Mangelware, weil im entscheidenden Moment immer noch ein Husky eingreifen konnte. Die Kasseler verlegten sich während dessen auf Konter, ohne damit zum Erfolg zu gelangen. Als Derraugh schließlich die zweite Strafe der Nordhessen absaß, wurde es vor dem Tor von Münster erneut gefährlich. Doch der nach einem Sheptak-Schuss einschussbereite Chyzowski verpasste die Scheibe und Kuzminski scheiterte an Münster (13./14.). Den Schlusspunkt in einem schwachen ersten Drittel setzten Mikesch für Kassel, der frei am Tor vorbei schoss (17.) und Chyzowski, der Münster nicht überwinden konnte (20.). Im Mittelabschnitt knüpften beide Mannschaften nahtlos an das zuvor gezeigte Niveau an, wobei nun sogar die Torchancen fehlten. Vom Einsatzwillen und Kampfgeist her konnte man weder den Huskies noch den Wild Wings Vorwürfe machen, aber spielerisch wurde Magerkost geboten. Erst als die Gastgeber in Überzahl agierten, musste Karg eingreifen, um einen Rückstand zu verhindern (30.). Kurz darauf zählte Serikows Schlagschuss bis dahin zu der besten Möglichkeit, aber Karg war erneut zur Stelle. So mussten sich die Zuschauer bis zur 38. Minute gedulden, ehe ihnen diesmal allerdings die Schwenninger durch Chyzowskis Pfostentreffer eine erwähnenswerte Torszene boten. Auch ein Powerplay vor der zweiten Pause verhalf den Huskies trotz einiger Weitschüsse nicht zum Erfolgserlebnis. Gut eine Minute nach Wiederbeginn vergab Chyzowski die Führung für Schwenningen in dem er den Puck am leeren Tor vorbeischob. Anschließend zeigten sich die Hausherren dann spielfreudiger und Karg musste gegen Cherbayev retten (45.). Auf der Gegenseite stand Münster bei Slivchenkos Schuss jedoch auch goldrichtig (47.) und nach einem erfolglosen Powerplay der Wild Wings war bei S. Retzers Schlagschuss, ebenso bei numerischer Überlegenheit, lediglich das Quergestänge im Weg (51.). Selbst die Schlussoffensive der Huskies brachte nichts mehr ein, weil Karg bei Schüssen von Teljukin und Serikow auf dem Posten war. Vielmehr hätten die Gäste in der 58. Minute noch das entscheidende Tor erzielen können, aber Fortier fand bei seinem Solo in Münster seinen Meister, so dass durch Penaltyschießen der Sieger der Partie ermittelt werden musste.


Kassel Huskies - Schwenninger Wild Wings 0:1 n.P. (0:0/0:0/0:070:1)

Tor:   0:1 (60:00) Fortier GWS


Strafzeiten: Kassel 6 - Schwenningen 8    Schiedsrichter: Sander (Peiting)    Zuschauer: 4.150

 


Nach einem (leider) 0:0 und einem verbockten Penalty...


 


...gab man sich zum Abschied nett die Hände...

 

(evtl. sozialer Auftrag, da Schwenningen auf'm Abstiegsplatz?)