Derraugh sichert Huskies den Sieg

Die Huskies bestimmten über die gesamte Spielzeit das Geschehen auf dem Eis und hätten eigentlich einen deutlicheren Sieg einfahren müssen. Doch gegen fast einzig auf das Verhindern von Toren ausgerichtete Ingolstädter und deren starken Torhüter Bales war allein Derraughs Treffer der spielentscheidende. Aufgrund der soliden Abwehrleistung der Kasseler war der Sieg nie gefährdet und Parent kam nach langer Verletzung sogleich zu seinem dritten Shut-out.

Mit den beiden Rekonvaleszenten Jannson und Parent, der von Gunnar Leidborg den Vorzug vor Keeper Münster erhielt, traten die Kassel Huskies in der heutigen Partie gegen die Panther aus Ingolstadt an. Dabei übernahmen sie sofort die Initiative und Ingolstadts Goalie Bales musste in den ersten beiden Minuten bereits gegen Peterson und Cherbayev, der völlig frei vor dem Tor zum Schuss kam, retten. Danach fanden die Gäste jedoch ihre Ordnung und prüften ihrerseits durch Toporowski (2.), Suchan (4.) und Ruff in Unterzahl (8.) Kassels Parent, ohne ihn allerdings in größere Verlegenheit zu bringen. Lindmarks genialer Pass eröffnete kurz darauf den nun allein auf Bales zulaufenden Derraugh die Möglichkeit zum Torerfolg, die dieser auch nach angetäuschtem Schuss und anschließendem Schlenzer am ausgespielten Bales vorbei ins Gehäuse zum 1:0 nutzte (10.). Im weiteren Verlauf passierte nicht mehr viel, da sich die wiederholten Angriffsbemühungen der Huskies in Ingolstadts Defensive festliefen und die Bayern mit der Torsicherung ausreichend beschäftigt waren. Das gleiche Bild bot sich im zweiten Drittel. Kassel zeigte im Vorwärtsgang teilweise sehenswerte Kombinationen, doch die letzte Konsequenz im Abschluss fehlte, so dass zunächst lediglich die Weitschüsse von Wright und Jansson für Gefahr sorgten (25./27.). Auf der Gegenseite waren die Panther einfach zu harmlos, um den Huskies Probleme zu bereiten. Ab der 30. Spielminute verstärkten die Hausherren ihren Druck, aber ein weiterer Treffer wollte nicht gelingen, denn Bales war stets zur Stelle und entschärfte selbst beste Chancen von Serikow, Peterson und Valenti, die jeweils frei auf das Tor zielen durften (15./16.). In diese Offensive der Kasseler stießen die Ingolstädter mit zwei gefährlichen Kontern, bei denen Parent sein Können gegen Suchan und Campbell beweisen musste (17./18.). Und auch im Schlussabschnitt bestimmten die Nordhessen weiter das Geschehen. Einziger Wehrmutstropfen: ob Serikow, Nedved, Jansson, Cherbayev, MacLeod oder Daffner, alle scheiterten in aussichtsreicher Position an Bales, so dass dem ersten Treffer kein weiterer mehr folgte.


Kassel Huskies - ERC Ingolstadt 1:0 (1:0/0:0/0:0)

Tor:   1:0 (9:23) Derraugh (Lindmark)


Strafzeiten: Kassel 10 - Ingolstadt 14        Schiedsrichter: Dimmers (Krefeld)        Zuschauer: 3.889




In der Champions-Bar wäre nur halb viel los gewesen, wenn...





...Raffi nicht selbstlos den Umsatz angekurbelt hätte.

 



Hauptsache gewonnen! ((1:0)



Und wie immer: Dozenten sind an nix Schuld...



Typische Huskie-Fans (Die Erste...)



Typische Huskie-Fans (Die Zweite...)



     

Oder sind die typischen Huskie-Fans all jene, die ungezügelt dem Alkohol zusprechen und rumgröhlen,...





...während andere noch arbeiten müssen?



Moment... Ich schreib Dir mal meine Adresse auf...



...ob sie sie mir auch aufschreibt?